Kopenhagen

Radfahrer machen eine Stadt erst richtig lebendig

Nur bei guten Radwegen fühlen sich die Leute eingeladen, Rad zu fahren, sagt Helle Søholt. Die dänische Stadtplanerin wundert sich, dass Deutschland nicht weiter ist.

Erfrischendes Beispiel einer gelungenen Transformation!

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.zeit.de/mobilitaet/2014-05/stadtplanung-fahrrad/komplettansicht

Pontevedra (Galizien)

Ein Paradies für Fußgänger

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/spanien-pontevedra-paradies-fuer-fuessgaenger-100.html

Im beschaulichen Pontevedra haben Wanderer auf dem Jakobsweg schon immer Halt gemacht, doch nun pilgern auch Stadtplaner aus aller Welt hierhin. Pontevedra gilt als Modell – die Fußgänger haben die Stadt zurückerobert, Autos gibt es nur noch wenige.

Fußgänger dominieren Stadtzentrum

Im Rathaus geben sich die Besuchergruppen die Klinke in die Hand – Bürgermeister Miguel Lores ist verantwortlich für das radikale Verkehrskonzept. Dass die Emissionen um knapp 70 Prozent zurückgegangen sind, überzeugt auch diese Delegation aus Portugal. Der Kommunalpolitiker bekommt Besuch aus aller Welt, den USA, aus ganz Europa. Die Bürgermeisterin von Paris zeigt sich sehr interessiert, und auch seine Gäste aus Portugal sind begeistert.
Hier gibt es Straßen, die das Miteinander ermöglichen, Plätze, auf denen Kinder spielen, kurz, hier kann man sich sehr wohlfühlen, so, Augosta Marinho, Delegation Portugal.

Dann zeigt uns Pontevedras Bürgermeister das Stadtzentrum. 'Fußgänger Nummer eins' nennt sich Lores selbst, schon vor 20 Jahren hat er den Wandel eingeleitet. Damals erstickte Pontevedra am Verkehr, auf die knapp 80.000 Einwohner kamen fast genauso viele Fahrzeuge. Einkäufe wurden fast immer mit dem Auto erledigt. Heute dominieren die Fußgänger das Bild.
"Autos sind schlecht für die Stadt, sie brauchen zu viel Platz. Sehen Sie, hier fuhren täglich bis zu 14.000 Autos, die Altstadt war ein einziges Chaos", erzählt Miguel Fernández Lores, Bürgermeister von Pontevedra.

Zwischen damals und heute liegen Welten. Nun stehen überall in der Stadt Tafeln, die wie Metropläne aussehen. Sie geben Entfernungen in Metern und Minuten an, für die Fußgänger.

Pontevedra ist sehr viel attraktiver geworden – früher hat die Stadt Einwohner verloren, nun ziehen wieder mehr Menschen hierhin. Für Bürgermeister Lores, schon zwanzig Jahre im Amt, ist das ein großer Erfolg. "Die Einwohner sind stolz auf Pontevedra, sie glauben an eine Zukunft für diese Stadt. Das ist wohl das Beste, was einem Bürgermeister passieren kann", Miguel Fernández Lores, Bürgermeister Pontevedra.

Bericht: Stefan Schaaf / ARD Studio Madrid

Stand: 23.04.2019 11:27 Uhr

© 2020 ADFC Osterholz